Blog

Aktuelle Themen in unserem Blog

30.04.2018 | Wie du dich vor Prüfungen stärken kannst ... | Keine Kommentare

tl_files/upload/gfx/blog/brain-20424_640.jpgViele Abiturienten kennen sicherlich folgende Situation: Die Abiklausurentermine stehen fest. Die Osterferien wurden zur Vorbereitung auf diese Klausuren genutzt. Der Lernstoff wird wiederholt, geübt und verinnerlicht. Nun rückt die bevorstehende Prüfung immer näher. Langsam macht sich ein Gefühl von UNSICHERHEIT breit. Der Magen wird vielleicht flau und die Gedanken kreisen im Kopf. Habe ich mich wirklich ausreichend vorbereitet? Kann ich die Aufgaben lösen? Habe ich auch alles Wichtige gelernt? Die UNRUHE nimmt weiter zu. Es wird immer schwerer, entspannt und strukturiert die letzten Tage vor den Klausuren zur Vorbereitung zu nutzen. Der STRESS wird immer größer. Vielleicht nehmen sogar die Gedanken vor einem völligen BLACKOUT immer mehr Raum ein. Manchmal möchtest du am liebsten schreien und einfach weglaufen ..... In dieser Situation bietet die Kinesiologie dir die Möglichkeit, dich wieder zu entspannen und neu auszurichten!

Unser Gehirn hat in solchen Augenblicken das Gefühl, UNS DROHT GEFAHR ODER WIR SIND SCHON IN GEFAHR. Dieses Gefühl entsteht, da sich unser Unterbewusstsein an frühere nicht so gelungene Prüfungs-situationen erinnert. Dies passiert auch, wenn wir uns nicht mehr bewusst daran erinnern können, denn sie sind in unserem Körper gespeichert und so hat jetzt das Stammhirn die Regie übernommen. Dieser Gehirnteil wird auch als unser Überlebensgehirn bezeichnet und sicherte früher in der Steinzeit im Kampf mit wilden Tieren, z.B. dem Säbelzahntiger, unser Überleben. In diesen Situationen war damals schnelles reflexartiges Handeln notwendig. Es gab keine Zeit für Überlegen und Nachdenken.

Obwohl sich unsere Situation heute verändert hat und wir, zumindest in unserer Region, nicht mehr mit wilden Tieren kämpfen, funktionieren wir immer noch nach diesem Mechanismus. Wir befinden uns dann im KAMPF-FLUCHT-MODUS und somit im Abrufen von Routinen. In diesem Zustand sollen wir nicht mehr denken, sondern nur noch laufen oder kämpfen!

Nur in unserer Prüfungssituation kämpfen wir nicht und wir flüchten auch nicht! Auf jeden Fall wäre dies für ein Bestehen der Prüfung nicht dienlich .... Wir sitzen an einem Tisch und wollen in einer Prüfung unser Bestes geben. Hierfür brauchen wir unser Vorderhirn mit der Möglichkeit, neue kreative Gedanken und Strategien entwickeln zu können.

Kinesiologische Übungen können in solchen Momenten helfen. Sie bringen unser GEHIRN und unseren KÖRPER wieder ins Gleichgewicht. Mache die unten beschriebenen Übungen zu Hause vor dem Lernen und/oder unmittelbar, bevor du in deine Prüfung gehst. Sie brauchen nur wenig Zeit, bereiten das Gehirn vor und aktivieren die rechte sowie die linke Gehirnhälfte. Zum Lösen deiner Aufgaben brauchst du Beide!

Heute habe ich Dir VIER BRAIN-Gym®-ÜBUNGEN zusammengestellt:

1. Übung: Wir trinken uns mit Wasser fit

tl_files/upload/gfx/blog/Wasser trinken.jpgAlle aufgenommen Informationen unserer Sinne wandeln wir in elektrische Impulse um. Damit diese gut und schnell durch unseren Körper „reisen“ können, brauchen wir ausreichend Wasser als elektrischen Leiter. Nur so kann die Kommunikation zwischen unserem Gehirn und unserem Körper gut und schnell funktionieren. Bei Stress aber auch mit jedem Ausatmen, beim Schwitzen oder auch mit jedem Toilettengang verlieren wir Wasser. Da unser Körper zu ca. 70 % aus Wasser besteht, ist es sehr wichtig, ihn regelmäßig mit ausreichend Wasser (am besten stilles Wasser) wieder aufzufüllen.

Trinke morgens früh ein Glas Wasser und nimm ausreichend Wasser mit in deine Prüfung. Denke daran auch zwischendurch immer wieder zu trinken. Halte das Wasser vor dem Schlucken kurz im Mund. Spüre, wie das Wasser deinem Körper Energie gibt!

Merke dir: Wasser macht dich fit!

 

2. Übung: Wir machen uns wach und munter

tl_files/upload/gfx/blog/Gehirnknoepfe.jpg

Diese einfache Übung hilft dabei, dass wir uns wach fühlen. Außerdem können unsere Augen sich entspannt von links nach rechts bewegen. Dadurch können wir das Gelesene besser aufnehmen, verstehen und uns später daran erinnern.

Wir legen dazu eine Hand auf den Bauchnabel. Daumen und Mittel-/Zeigefinger der anderen Hand legen wir gespreizt über das Brustbein gleich unter das Schlüsselbein. Dort sind zwei kleine Vertiefungen. Diese Punkte werden nun massiert. Atme gleichmäßig und bewege dann deine Augen auf einer vorgestellten horizontalen Linie von links nach rechts und wieder zurück. Nach einer Weile werden die Hände gewechselt. Diese Übung dauert nicht lange und ist auch während einer Prüfung gut einsetzbar.

Mach diese Übung, wenn deine Augen vom Lesen müde werden. Sie hilft dir dich besser zu konzentrieren und das Gelesene leichter zu verstehen.

Merke dir: Diese Übung ist ein „Muntermacher“ und hilft beim Sehen und Lesen

 

3. Übung: Wir arbeiten mit beiden Gehirnhälften

tl_files/upload/gfx/blog/Ueberkreuzbewegung Milli und Malte.jpg

Zum Aufnehmen und Lernen von Informationen brauchen wir beide Gehirnhälften. Diese Übung aktiviert die Zusammenarbeit der linken (=logischen) und rechten (=kreativen) Seite.

Wir stehen dazu gerade und beide Füße sind auf dem Boden. Nun heben wir die rechte Hand und lege sie auf das angehobene linke Knie. Wir kommen zurück in die Ausgangsposition und legen dann die linke Hand auf das angehobene rechte Knie. Im Wechsel wiederholen wir diese Übung ca. 20 x. Wenn du magst, kannst du auch hinter dem Rücken kreuzen.

Merke dir: Diese Übung verbindet deine Gehirnhälften und hilft dir bei ganz vielen Tätigkeiten: beim Schreiben, Buchstabieren, Lesen und Zuhören!

 

4. Übung: Wir kommen zur Ruhe

tl_files/upload/gfx/blog/Hook ups.jpg

Bevorstehende Stresssituationen führen oft dazu, dass wir nicht mehr klar denken können und innerlich und manchmal sogar äußerlich sehr unruhig werden. Diese Übung hilft uns dabei, sich wieder zu strukturieren und auf eine bevorstehende Aufgabe zu fokussieren und zu konzentrieren.

Im ersten Teil der Übungen stellen wir uns aufrecht hin und überkreuzen unsere Füße. Dann strecken wir die Arme aus. Die Handflächen zeigen nach außen. Nun überkreuzen wir die Handgelenke. Als nächstes falten wir die Hände und drehen die Arme nach innen und oben ein. So liegen die verschränkten Finger vor der Brust. Beim Einatmen legen wir die Zunge nach oben an den Gaumen und beim Ausatmen entspannt die Zunge sich wieder. Mache diese Übungen so lange, bis du das Gefühl hast wieder ruhig zu sein.

Für den zweiten Teil stellen wir die Beine hüftbreit nebeneinander und bringen die Fingerspitzen langsam vor der Brust zusammen. Dabei kannst du dir vorstellen, dass du die rechte und linke Gehirnhälfte miteinander verbindest. Zusätzlich atmen wir wieder wie im ersten Teil.

Merke dir: Diese Übung hilft dir in stressigen Situationen zur Ruhe zu kommen und dann gut strukturiert und auf die Aufgabe fokussiert weiterzumachen!

Zum Schluss habe ich noch zwei weitere kleine Tricks, mit denen du dich während einer Prüfung stärken kannst.

 

Thymusdrüse klopfen

Fehlt dir in einer Prüfung das Selbstvertrauen und der Mut, um einfach ganz ruhig und entspannt zu beginnen?

Hier hilft dir das Klopfen der Thymusdrüse. Sie liegt in der Mitte der Brust hinter dem oberen Teil des Brustbeins. Aktiviert wird dieser Punkt durch Klopfen mit den Fingerspitzen oder den Fäusten. Dauer ca. eine Minute.

Merke dir: Kurze, aber sehr effektive Übung für mehr Mut und Selbstvertrauen.

 

Die liegende Acht

Male eine liegende Acht. Wir beginnen von der Mittellinie nach links oben, in einem Bogen nach unten, hin zur Mittellinie, überqueren sie und malen dann aufwärts nach rechts, wieder in einem Bogen nach unten und zurück zur Mittellinie fließend in eine neue liegende Acht übergehend.

Eine kleine liegende Acht hat Platz in jeder Ecke eines Aufgabenblattes, ist einfach zu machen und hat eine große Wirkung.

Merke dir: Diese Übung verbindet unsere Gehirnhälften und hilft dir beim Lesen sowie beim flüssigen und gut lesbaren Schreiben.

Ich freue mich auf Deinen Erfahrungsbericht und Deinen Kommentar und ...

... FÜR DIE NÄCHSTEN PRÜFUNGEN BZW. ARBEITEN WÜNSCHE ICH DIR VIEL ENTSPANNUNG UND ERFOLG!!!

Brauchst du noch weitere Informationen oder möchtest du deinen Stress noch schnell vor den Abiklausuren in einem Einzeltermin lösen? Dann rufe mich an. Telefon: 0211/22964897

 

Zurück